Bucharest
South

Intro

Unser Projekt schlägt den Bewohnern von Bukarest Süd eine Übung in Gestaltungs- und Vorstellungskraft vor, um so ihre eigene Vision von der Zukunft ihrer Stadt zu entwickeln und umzusetzen. Derzeit gilt Bukarest Süd als eines der „schlechten“ Viertel, aber es könnte sich zu einem Modell für eine Stadt entwickeln, die sich auf soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliches Wachstum, kulturelle Diversität und ökologische Nachhaltigkeit gründet. Nicht die wenigen beteiligten Architekten, Stadtplaner und Künstler sollen in diesem Projekt die Hauptrolle spielen, sondern die Bewohner des Viertels und ihre Ideen. Den Bewohner wird fiktiv Entscheidungsgewalt darüber gegeben, was mit ihrem Viertel geschehen soll. So können jenseits offizieller Statistiken die realen Wünsche und Bedürfnisse der Menschen in den Vordergrund treten.



Blog

Take a look behind the scenes: in the LAB, the artists are developing their projects online. Your contributions and comments to the work in progress are welcome!

  • Actopolis Ausstellung Athen

    9 November 2017 22:24 by ACTOPOLIS

    Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis PatsialosFotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis PatsialosFotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos Fotos © Vangelis Patsialos
    Einige Eindrücke von der Actopolis Wanderausstellung in der Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA).

  • Actopolis Exhibition at Athens School of Fine Arts

    5 October 2017 15:21 by ACTOPOLIS

    Actopolis Athens Exhibition November 2017
    From 4-16 November 2017 the Athens School of Fine Arts (ASFA) will be hosting the Actopolis travel exhibition. The exhibition opening is planned for November 3rd, 7pm.

  • The Soft Power Lectures (6/6): The Final Show

    12 October 2016 10:09 by ACTOPOLIS

    Vassiliki Grammatikogianni visited the final event of Actopolis Athens for us. Her text is written along pictures taken by Michael Pappas.


    Elpida Karaba, Copyright: Michael Pappas


    An old cinema, which has since been transformed into the basketball hall of Panteion University, was chosen by the Temporary Academy of Arts (PΑΤ) for the final event of the project “The Soft Power Lectures” – a project supported and organised by the Goethe-Institut as part of a larger programme entitled ACTOPOLIS. It was also no coincidence that the PAT had chosen precisely this space. Since its foundation, but also during the parallel events, which the trainer Christos organises from time to time today, the sensitive eyes of the PAT artists have recognised the elective affinities between this sports hall and their own narrative art. In the following photo reportage we aim to lead you through this artistic event and to transport you into the atmosphere that prevails there – and, last but not least – to infect you too with the “germ” of the creativity of the artists of the PAT.

  • PRESSE: „Eine neue Positionierung des Südens“ (German article)

    7 October 2016 15:30 by ACTOPOLIS

    „Die Temporäre Akademie der Künste (PAT) hat sich zur Aufgabe gemacht, ausgewählte Aspekte griechischer Kunst und Geschichte gegen den Strich dominierender Meinungshoheit darzustellen. Das alternative Narrativ will auch umformen, was als Stereotyp von der „Kreativität in der Krise“ derzeit allzu leicht über die Lippen geht. Mit Hilfe von Soft Power Lectures rekonstruiert die PAT Segmente einer Kultur- und Kunstentwicklung, die gerne übersehen werden.“

    Lesen Sie hier den Artikel in voller Länge.

  • #MICRORESIDENCY_ATHENS#4: Özge Çelikaslan and Alper Şen

    12 August 2016 10:51 by ACTOPOLIS

    For the forth microresidency in Athens, media scientist and activist, Özge Çelikaslan, and Alper Şen, an artist and activist of Turkish art collective Artikisler came to Greece to work on and present their project The Residual. Local Observer Vassiliki Grammatikogianni wrote about their presentation. Photos by Vangelis Patsialos.


    MICRORESIDENCY_ATHENS#4: Özge Çelikaslan and Alper Şen. Photo: Vangelis Patsialos


    During the past two years persecution and poverty have driven over one million people to leave their homes and seek asylum in Europe. Europe, however, was not prepared to receive them. The stream of refugees has shaken Europe’s very foundations. Now people are accusing each other and are placing the blame on the shoulders of the others; they are closing borders and speaking about perpetrators and victims. And yet, at the heart of all these aspects are people. Because it is people who are behind all the statistics. People whose lives have been destroyed by war. Within the framework of the ACTOPOLIS programme a new light has been shed on the subject of refugees.

  • #MICRORESIDENCY_ATHENS#3: WE ARE VISUAL, RALUCA VOINA AND Daniela Palimariu

    12 July 2016 12:17 by ACTOPOLIS

    The Temporary Academy of Arts invited four ACTOPOLIS participants to the Final Show of the Soft Power Lectures. During the event in the basketball hall of Panteion Univerisity, Vassiliki Grammatikogianni had the chance to speak to all of them. Photos by Michael Pappas


    Vassiliki Grammatikogianni speaking with WE ARE VISUAL. Photos by Michael Pappas

  • Press: Despina Zefkili about Athens in Global Art Discourse

    28 June 2016 18:28 by ACTOPOLIS

    Fanis Kafantaris, Speleo, installation view. Bageion, Athens Biennale OMONOIA_SchoolAthens-1


    In her dossier "The School of Athens" for ART PAPERS, Despina Zefkili is tracing two stereotypical images of contemporary Athens found in global art discourse: While one builds on the image of a frozen city ("where ancient ruins meet the ruins of neoliberalism"), the other one, painting the city "as a 'workshop' of creative energy in the wake of its debt crisis" is one the Temporary Academy of Arts (PAT) was problematizing throughout the series of "Soft Power Lectures"! Worth a read!

    Link:
    www.artpapers.org_School Of Athens

  • PRESSE: Despina Zefkili über die zwei Bilder Athens im Kunstdiskurs

    28 June 2016 18:28 by ACTOPOLIS

    Fanis Kafantaris, Speleo, installation view. Bageion, Athens Biennale OMONOIA_SchoolAthens-1


    In ihrem Dossier für ART PAPERS identifiziert Despina Zefkili zwei stereotypische Bilder, die ihm globalen Kunstdiskurs über Athen verbreitet sind. Während das eine Bild eine „gefrorene Stadt“ zeichnet, in der „antike Ruinen auf die Ruinen des Neoliberalismus treffen“, beschwört das zweite Bild eine Stadt, die sich „in Folge der Finanzkrise in ein Labor kreativer Energien“ gewandelt hat. Da dies genau die Dichotomie ist, der sich auch das Programm von Actopolis Athen mit der Reihe „The Soft Power Lectures“ widmet, ist der Artikel nur zu empfehlen.

    Link:
    www.artpapers.org_School Of Athens

  • The Soft Power Lectures (5/6): Thoughts on the European Geography of “Above” and “Below”

    4 June 2016 17:26 by ACTOPOLIS

    The Soft Power Lectures (5/6). Photo Michael Pappas

    The fifth performative lecture of the Soft Power Lecture series took place at Panteion University and was introduced with the sentence: "Maps as we read them put the North at the top and the South at the bottom. Let's think about what that might mean." We sent "local observer" Vassiliki Grammatikogianni and photographer Michael Pappas to report back to us from room G3 at the Institute of Anthropology. Here's what we received back:

  • #MICRORESIDENCY_ATHENS#2: Susanne Kudielka and Kaspar Wimberley

    13 May 2016 14:32 by ACTOPOLIS

    #‎INTERVIEW‬: Listen to what artist duo Susanne Kudielka and Kaspar Wimberley have to say about tourism, archaeology and infrastructures:

    INTERVIEW ON THE ACTOPOLIS FACEBOOK PAGE

    As part of the ACTOPOLIS microresidencies the two artists spent a few days in the Greek capital to explore the city's archaeological museums and meet their collegues of the Temporary Academy of Arts (PAT) at Constantinos Hadzinikolaou’s performance lecture "From Sunset to Sunrise".

  • The Soft Power Lectures (4/6): Constantinos Hadzinikolaou on Sunsets, Acharnes, and Greek Cinema

    11 May 2016 18:31 by ACTOPOLIS

    Copyright: Michael Pappas Kaspar Wimberley of ACTOPOLIS Oberhausen, Copyright: Michael Pappas Elpida Karaba and Despoina Zefkili in the train to Acharnes , Copyright: Michael Pappas  Historical and Folklore Museum of Acharnes, Copyright: Michael PappasDark Room, Copyright: Michael Pappas Red curtain, Copyright: Michael Pappas  Constantinos Hadzinikolaou's lecture performance, Copyright: Michael Pappas
    Constantinos Hadzinikolaou reflecting on his lecture performance that traced the relevance of Acharnes for the history of Greek cinema by linking a number of cinematic classics to the local museum’s collection of historical artefacts.

  • The Soft Power Lectures (3/6) at the Athens School of Fine Arts

    11 May 2016 17:56 by ACTOPOLIS

    Copyright: Michael Pappas Copyright: Michael PappasCopyright: Michael Pappas Copyright: Michael PappasCopyright: Michael Pappas

    On March 31st 2016, The Soft Power Lectures (3/6) took place at the Athens School of Fine Arts (ASFA). The lecture and discussion «Where will you go after this?» addressed the exotic view of Athens as “a southern experiment of creative sustainability in times of crisis, and as a body of resistance that can educate, suggest strategies of survival and, through alternative economies and communitarian practices, a novel way to make art without money.”

  • #Microresidency_Athens#1: Ana Dana Beroš, Yelta Köm, Mirjana Utvić and Danijela Dugandžić

    20 April 2016 16:41 by ACTOPOLIS

    The first few visits to Athens as part of the Actopolis Microresidencies were Ana Dana Beroš (ACTOPOLIS ZAGREB), Danijela Dugandžić (ACTOPOLIS SARAJEVO), Yelta Köm (ACTOPOLIS ANKARA/ MARDIN) and Mirjana Utvić (ACTOPOLIS BELGRADE). Follow the links underneath the names to watch the interviews recorded by journalist Thembi Wolf.

    Microresidency Athens 2016

  • #Mikroresidenz_Athen#1: Ana Dana Beroš, Yelta Köm, Mirjana Utvić und Danijela Dugandžić

    20 April 2016 16:41 by ACTOPOLIS

    Für die ersten Mikroresidenzen in Athen wurden Ana Dana Beroš (Zagreb), Yelta Köm (Ankara/Mardin), Mirjana Utvić (Belgrad) und Danijela Dugandžić Živanović (Sarajevo) eingeladen. Die Journalistin Thembi Wolf führte für uns Interviews mit den vier Residenten:

    Microresidency Athens 2016

  • The Soft Power Lectures (2/6): “Interviews”

    8 April 2016 15:32 by ACTOPOLIS

    The Venue: Καφέ-Μπάρ // Coffee-Bar at 42 Socratous Street, Photographer: Michael Pappas Interview with filmmaker Konstantinos Giannaris, Photographer: Michael PappasPerformative interviewer Panos Sklavenitis and Xenia Kalpaksoglou of Athens Biennale (right), Photographer: Michael Pappas ACTOPOLIS Athens curator Elpida Karaba, Photographer: Michael PappasOmonoia Square at night, Photographer: Michael Pappas

    For part 2 of The Soft Power Lectures the Temporary Academy of Arts (PAT) hosted a series of performative interviews in a coffeehouse at Omonoia Square in Athens. PAT invited artists and activist groups that occupy the city and its active or inactive joints, participate in the Biennale, work for the Documenta, do not participate at the Biennale and do not work at the Documenta as well as particpants of the ACTOPOLIS project.

  • Interview mit Elpida Karaba – Gute Kunst ist immer politisch

    23 March 2016 15:11 by ACTOPOLIS

    Elpida Karamba, Copyright: Michael Pappas
    Die ACTOPOLIS-Kuratorin Elpida Karaba über die Energie ihrer Heimatstadt Athen, Kunst in Zeiten der Krise und ihre Veranstaltungsreihe "The Soft Power Lectures" (German only).

  • THE SOFT POWER LECTURES (1/6): “Athens-Oberhausen. The Energy of Two Cities”

    25 February 2016 16:51 by

    ACTOPOLIS ATHENS (1/6): “Athens-Oberhausen. The energy of two cities” is the first in a series of six performative lectures, organized by the Temporary Academy of Arts (PAT) / ΠΡΟΣΩΡΙΝΗ ΑΚΑΔΗΜΙΑ ΤΕΧΝΩΝ.

    Co-curator of this mobile academy, Elpida Karaba will begin with a self-reflexive and critical exploration of the conditions in which art, culture and discourse take place as well as the journey of PAT to the Actopolis Production Lab in Oberhausen, Germany.

Teilnehmer

Constantin Goagea

Constantin Goagea

Actopolis-City: Bukarest

Constantin Goagea, Jahrgang 1970, ist diplomierter Architekt und arbeitet heute als Kunstproduzent, Kurator und Creative Director. Er ist Mitbegründer der Bukarester Kulturplattform Zeppelin. Goagea beschäftigt sich mit dem Verhältnis von zeitgenössischer Kultur, digitaler Technik und Gesellschaft. Ihn interessiert die Frage, wie die neuen Technologien die Zukunft der Stadt beeinflussen, was eine Smart City sein könnte, vor allem aber, wie eine „smarte Gesellschaft“ aussehen müsste.

Goagea hat in den vergangenen 15 Jahren über 35 Ausstellungsprojekte organisiert, gestaltet und realisiert, von dienen hier nur zwei der wichtigsten erwähnt seien:
2015 – „Carol Factory – Post-industry“ in Bukarest, designed und koordiniert mit Künstlern aus Norwegen und den Niederlanden: Fünf Holzinstallationen schufen in der in Nachbarschaft des Burakester Carol-Parks gelegenen gleichnamigen Fabrik einen neuen öffentlichen Raum für Events und Kulturaktivitäten. Über 20.000 Besucher nahmen an mehr als einem Dutzend Veranstaltungen teil, darunter Konzerte mit elektronischer Musik, Jazz und Rock, Vorträge, Workshops und Filmnächte.
2014 – Gestaltung und Umsetzung von „CONNECTED | things about future, cities and people“, einem international besetzten Gruppenprojekt unterstützt von der EU über die Perspektiven und Dimensionen globaler Technologien im Kontext europäischer Städte (www.citiesandpeople.eu). Goageas Ausstellungsdesign wurde im Rahmen der Anuala de Arhitecturǎ, eines Wettbewerbs der Rumänischen Architektenkammer ausgezeichnet.
COSMINA GOAGEA

COSMINA GOAGEA

Actopolis-City: Bukarest

Cosmina Goagea arbeitet als Architektin und Kuratorin und ist Programmdirektorin der Kommunikationsplattform „Zeppelin“. Ihre Projekte und Ausstellungen beschäftigen sich mit nachhaltigem Design, Neuen Medien und partizipatorischen Formen der Stadtgestaltung. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen Expertennetzwerke im Bereich Urbanistik, Kulturmanagement auf dem Feld von Design und Stadt, kulturelles und soziales Entrepreneurship sowie Designtheorie.

Seit 2001 ist Goagea als Projektleiterin und Herausgeberin des Magazins „Zeppelin“, das bisher in der 136. Ausgabe vorliegt, tätig (www.e zeppelin.ro). Von Dezember 2014 bis November 2015 kuratierte sie das Projekt „Halele Carol“ zur kulturellen Umwidmung eines ehemaligen Bukarester Industriegeländes, das sie auch mitgestaltete, in Zusammenarbeit mit der United Sardine Factory, Bergen. (www.halelecarol.ro).

Von Juni 2013 bis Mai 2015 war sie Koordinatorin und Mitarbeiterin von „Connected. Things about future, cities, and people “, einem von der Zeitschrift „Zeppelin “ initiierten Projekt in Zusammenarbeit mit der Nordic Urban Design Association (Norwegen), Fargfabriken (Schweden), Archis (Niederlande) und Eurodite (Rumänien). Seit Januar 2015 und bis Juni 2016 ist sie Teil des Teams von „Cities in Transition“, einem Projekt der Amsterdamer Kulturorganisation Pakhuis de Zwijger (www.citiesintransition.eu).
© Mirela Petcu
Daniela Pălimariu

Daniela Pălimariu

© Mirela Petcu
Actopolis-City: Bukarest

Daniela Pǎlimariu arbeitet vorrangig als bildende Künstlerin und lebt in Bukarest. Sie hat am University College Falmouth einen MFA erworben und zuvor ihr Studium an der Kunsthochschule George Enescu in Iași in Rumänien absolviert.

Pǎlimariu hat ihre Arbeiten unter anderem auf tranzit.ro (Bukarest und Iași), der Galerie Ivan, MNAC, Salonul de Proiecte und Platforma Space (Bukarest), MAGMA (St. George) und Kinema Ikon (Arad), Oberliht (Chișinǎu), Intermediae (Madrid) und CAZ (Penzance) präsentiert. Sie war Artist in Residence der Kunstkolonie im litauischen Nida, von EstNordEst (Quebec) und The Model (Sligo). Seit 2012 ist sie Koordinatorin von salonvideo.net, einer Netzplattform für experimentelle Videokunst vor allem rumänischer Künstler.
© Mircea Avarvari
Mihai Dutescu

Mihai Dutescu

© Mircea Avarvari
Actopolis-City: Bukarest

Mihai Dutescu, Jahrgang 1979, ist Architekt und Autor und lehrt an der Ion Mincu-Hochschule für Architektur und Urbanistik in Bukarest. Mit einer Arbeit über zeitgenössische Entwicklungen im urbanen Alltagsleben erwarb Dutescu den Doktorgrad.

Dutescu hat zwei Gedichtbände und einen Roman veröffentlicht und verschiedene Literaturpreise gewonnen. Gedichte und Prosatexte von ihm wurden ins Englische, Französische und Tschechische übersetzt.
Zurzeit beschäftigt er sich mit Alltagsphänomenen in modernen Großstädten jenseits der Architektur, mit dem Phänomen der Grundstücksspekulation und dem Entstehen postkommunistischer Gesellschaften.
www.dutescu.ro
office@dutescu.ro
mihaidutescu@live.com
© Eduard Constantin
Raluca Voinea

Raluca Voinea

© Eduard Constantin
Actopolis-City: Bukarest

Raluca Voinea ist eine Bukarester Kuratorin und Kunstkritikerin mit einem BA in Kunstgeschichte und Kunsttheorie der Universität Bukarest (2001) und einem MA im Studiengang Curating Contemporary Art am Royal College of Art in London (2006).

Seit 2012 ist Voinea Kodirektorin der Gesellschaft tranzit.ro (Mitglied im Netzwerk tranzit.org) und betreibt deren Ausstellungsraum in Bukarest. Dort organisiert sie Ausstellungen und Diskussionsveranstaltungen zum Verhältnis zwischen zeitgenössischer Kunst und Politik, um durch interdisziplinäre Projekte die Kunstproduktion und den kritischen Diskurs vor Ort zu fördern. Mit dem Thema des öffentlichen Raums beschäftigen sich folgende von ihr kuratierte oder koordinierte Projekte: „The KNOT. Linking the Existing with the Imaginary“, eine Raumplattform auf Reisen in Berlin, Warschau und Bukarest (2010); „The Department for Art in Public Space“ (2009/10), ein kleineres Forum für Diskussion und künstlerische Projekte, sowie die „Public Art Bucharest 2007“.
Stefan Ghenciulescu

Stefan Ghenciulescu

Actopolis-City: Bukarest

Stefan Ghenciulescu, geboren 1972, ist Chefredakteur des Magazins „Zeppelin“ und Mitbegründer der Zeppelin Association, Bukarest. Er ist ebenso Dozent an der Ion Mincu Universität für Architektur und Städtebau in Bukarest und freier Architekt.

Stefan Ghenciulescu ist Autor von Transparent City. Limits and dwelling in Bucharest sowie Mitautor und Mitherausgeber von insgesamt neun Buchprojekten, Ausstellungen und Forschungsprojekten. Er ist als unabhängiger Berater für den Mies van der Rohe Award der Europäischen Union tätig. Preise und Auszeichnungen in den letzten Jahren (Auswahl): mit dem „Magic Blocks“-Programm in der Endrunde des European Public Place of the Year-Preis 2011; sechs Auszeichnungen und sieben Nominierungen bei der Bukarester Architekturannuale; eine Auszeichnung und eine Nominierung bei der Rumänischen Architekturbiennale; Erster Preis beim Nationalen Architekturwettbewerb; Gestaltung des rumänischen Pavillions auf der Architekturbiennale von Venedig 2006. Derzeit beschäftigt sich Ghenciulescu mit Themen der zeitgenössischen Architektur, der Entwicklung von Städtebau und Architektur im modernen und postsozialistischen Südosteuropa sowie der Stadterneuerung, Gebäudesanierung und aktuellen Formen von Community Architecture.
www.e-zeppelin.ro
sghenciulescu@gmail.com